Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Niedersachsens Beteiligung an Hilfen weiter fraglich

© dapd

26.03.2012

Schlecker Niedersachsens Beteiligung an Hilfen weiter fraglich

In Niedersachsen sind 1.000 Beschäftigte betroffen.

Hannover – Eine Beteiligung Niedersachsens an der Finanzierung einer Schlecker-Transfergesellschaft ist weiter fraglich. Das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC zur Übernahme einer Landesbürgschaft liege zwar vor, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Hannover am Montag auf dapd-Anfrage. Zum Ergebnis der Prüfung könne er jedoch noch keine Angaben machen, da der Bericht zunächst einmal „sorgfältig gelesen“ werden müsse.

Die Länder sollen für einen Kredit der Förderbank KfW bürgen, damit die Auffanggesellschaft für die Beschäftigten der insolventen Drogeriemarktkette gegründet werden können. Nach der Pleite Schleckers stehen bundesweit etwa 11.000 Mitarbeiter vor ihrer Entlassung. In Niedersachsen sind 1.000 Beschäftigte betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedersachsens-beteiligung-an-hilfen-weiter-fraglich-47543.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen