Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Niedersachsen verlangt von Berlin ein Asse-Gesetz

© dapd

18.01.2012

Endlagersuche Niedersachsen verlangt von Berlin ein Asse-Gesetz

Birkner will Rückholung des Atommülls beschleunigen.

Hannover – Der künftige niedersächsische Umweltminister Stefan Birkner will die Rückholung des Atommülls aus dem Endlager Asse bei Wolfenbüttel beschleunigen. Er plädiere für eine Sonderregelung im Bundesrecht, sagte der FDP-Politiker der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung”. Das Einfachste sei, wenn dies der Bundesumweltminister in die Wege leite. Doch könne auch Niedersachsen diese Rechtsvorschrift über den Bundesrat anschieben.

Ursache für die Verzögerung bei der Bergung der Abfallfässer aus dem einsturzgefährdeten Endlager ist nach Ansicht Birkners das Atomrecht mit seinen hohen Anforderungen. Die Asse werde behandelt wie ein Atomkraftwerk. So müsse Stickstoff als Löschmittel für den Fall eines Brandes in den Abfallkammern parat gehalten werden. Diese Auflage könne der Betreiber bislang nicht erfüllen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedersachsen-verlangt-von-berlin-ein-asse-gesetz-34739.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen