Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Christian Meyer Grüne 2012

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 3.0

23.02.2016

Niedersachsen Meyer will massenhafte Küken-Tötung bis Ende 2017 beenden

Agrarminister Meyer will Ausnahmegenehmigung ändern.

Osnabrück – Niedersachsen macht Druck beim Ausstieg aus der massenhaften Tötung männlicher Eintagsküken. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne / Foto): „Wir wollen das Töten in Niedersachsen spätestens Ende nächsten Jahres beenden.“ Die Justizbehörden in seinem Bundesland seien grundsätzlich darüber informiert, dass eine bisher geltende Ausnahmegenehmigung zeitnah beendet werde.

Die Regelung erlaubt bislang das Töten der Tiere, wenn sie im Anschluss in Gänze als Futtermittel etwa im Zoo weiterverwertet werden. „Mit der gesellschaftlich nicht akzeptierten Praxis, männliche Küken von Legehennen zu töten, wollen wir 2017 Schluss machen“, kündigte Meyer an. Anders als in Nordrhein-Westfalen, wo jüngst die Staatsanwaltschaft Münster eine Brüterei angeklagt hatte, waren entsprechende Verfahren in Niedersachsen bislang mit Verweis auf die gültige Erlasslage eingestellt worden.

27 Millionen vergaste Tiere pro Jahr

Damit geht Niedersachsen als Eierproduzent Nummer eins in Deutschland noch einen Schritt weiter als die Bundesregierung. Die visiert ebenfalls für 2017 den Ausstieg an, will das Töten aber nicht direkt verbieten. „Bundesagrarminister Schmidt kündigt viel an, es kommt aber wenig dabei herum“, kritisierte Meyer den CSU-Politiker. Daher werde Niedersachsen jetzt ein definitives Ausstiegsdatum benennen.

Mit der maschinellen Geschlechtsbestimmung im Ei sowie dem sogenannten Zwei-Nutzungshuhn stünden Alternativen zum massenhaften Töten der männlichen Küken zur Verfügung, sagte Meyer der „NOZ“. Allein in seinem Bundesland würden bislang noch jährlich gut 27 Millionen Tiere vergast, weil sie weder Eier legen noch schnell genug Fleisch ansetzen.

Meyer forderte die Bundesregierung auf, Brütereien bei der Anschaffung entsprechender Maschinen zur Geschlechtsbestimmung finanziell zu unterstützen.

Auch der Handel solle sich beteiligen und Landwirten die Mehrkosten erstatten. „Es darf jedenfalls nicht sein, dass Supermärkte Eier aus dem Ausland importieren, wo Küken weiterhin vergast oder geschreddert werden.“ Laut Meyer sind mit der Umstellung der Produktion Mehrkosten von ein bis zwei Cent pro Ei verbunden. „Wir brauchen ein breites Bündnis gegen das Küken-Töten“, sagte Meyer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedersachsen-meyer-will-massenhafte-kueken-toetung-bis-ende-2017-beenden-93032.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen