Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

TNT Express macht erhebliche Verluste

© dapd

18.02.2013

Niederlande TNT Express macht erhebliche Verluste

Sanierungsplan für Ende März angekündigt.

Amsterdam – Der niederländische Logistikkonzern TNT Express hat vor allem wegen eines schwachen Geschäfts in Asien zum Jahresende 2012 erneut große Verluste eingefahren. Von Oktober bis Dezember machte der Konkurrent der Deutschen Post unter dem Strich ein Minus von 148 Millionen Euro, wie TNT am Montag in Amsterdam mitteilte. Ein Jahr zuvor war es ein Verlust von 173 Millionen Euro. Der Quartalsumsatz blieb mit 1,86 Milliarden Euro nahezu unverändert.

Nach der am Veto der europäischen Wettbewerbshüter gescheiterten Übernahme von TNT durch den US-Konzern UPS arbeiten die Niederländer an einer Strategie, um wieder Profit zu machen. Ein entsprechender Plan sowie ein Ausblick für 2013 würden am 25. März präsentiert, erklärte TNT. Auch 2013 bleibe das Umfeld schwierig.

Der Konzern hatte angesichts schleppender Geschäfte in Europa und Asien schon seine Kosten gedrückt und dadurch die Verluste etwas eingedämmt. Im Schlussquartal 2012 musste TNT allein in Asien 111 Millionen Euro abschreiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niederlande-tnt-express-macht-erhebliche-verluste-60528.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen