Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.03.2010

Niebel verteidigt Mittel für Afghanistan nur in Bundeswehrgebieten

Berlin – Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Dirk Niebel (FDP), hat seine Haltung verteidigt, Mittel aus seinem Ressort nur in Gebieten in Afghanistan einzusetzen, in denen die Bundeswehr tätig ist. Damit würde „die Friedensdividende“ gleich erkennbar, sagte er in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Es ist keine Verquickung von Militärischem und Zivilen, sondern es ist eine vernünftige Abstimmung, ein vernetzter Sicherheitsansatz“, so der Minister weiter.

Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, die Entwicklungshilfe nicht nur am Anteil des Bruttonationaleinkommens zu messen. Deutschland hat sich dazu verpflichtet, 0,7 Prozent des Nationaleinkommens für die Entwicklungshilfe bereit zu stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niebel-verteidigt-mittel-fuer-afghanistan-nur-in-bundeswehrgebieten-8888.html

Weitere Nachrichten

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Weitere Schlagzeilen