Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.03.2010

Niebel verteidigt Mittel für Afghanistan nur in Bundeswehrgebieten

Berlin – Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Dirk Niebel (FDP), hat seine Haltung verteidigt, Mittel aus seinem Ressort nur in Gebieten in Afghanistan einzusetzen, in denen die Bundeswehr tätig ist. Damit würde „die Friedensdividende“ gleich erkennbar, sagte er in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Es ist keine Verquickung von Militärischem und Zivilen, sondern es ist eine vernünftige Abstimmung, ein vernetzter Sicherheitsansatz“, so der Minister weiter.

Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker, die Entwicklungshilfe nicht nur am Anteil des Bruttonationaleinkommens zu messen. Deutschland hat sich dazu verpflichtet, 0,7 Prozent des Nationaleinkommens für die Entwicklungshilfe bereit zu stellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niebel-verteidigt-mittel-fuer-afghanistan-nur-in-bundeswehrgebieten-8888.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Seeheimer Kreis legt sich auf Steinmeier fest

In der Frage der Gauck-Nachfolge hat sich der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, gegen einen Kompromiss mit der Union ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

"CDU 2017" 80 junge Politiker für höheres Rentenalter

Führende Vertreter der jungen Generation in der CDU fordern in einem Positionspapier ein höheres Renteneintrittsalter ab 2030. "Dabei muss eine Koppelung ...

Manfred Weber CSU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Flüchtlingskrise CSU will erneuten Kontrollverlust gesetzlich verhindern

Die CSU hat nach ihrem Parteitag Bedingungen für eine Verständigung mit der CDU auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik genannt. "Wir brauchen die ...

Weitere Schlagzeilen