Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Niebel sieht bei der FDP keine Profilierungssucht

© dapd

03.04.2012

Grundsätze Niebel sieht bei der FDP keine Profilierungssucht

Minister räumt aber auch Fehler ein.

Köln – Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat den neuen Kurs der Liberalen innerhalb der Koalition verteidigt. Bei der Forderung nach einer höheren Pendlerpauschale oder der Kritik am Betreuungsgeld stehe nicht der Wille im Vordergrund, sich zu profilieren. Vielmehr halte die FDP an ihren Grundsätzen fest, sagte der FDP-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk.

Zugleich räumte Niebel Fehler seiner Partei ein. Die Liberalen hätten im Wahlkampf zur Bundestagswahl mehr versprochen, „als wir tatsächlich umsetzen konnten“, sagte er. So sei die Forderung nach Steuersenkungen zwar nicht grundsätzlich falsch gewesen. Allerdings habe die FDP „die Situation über unsere Währung und über die Verschuldung der Republik“ falsch eingeschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niebel-sieht-bei-der-fdp-keine-profilierungssucht-48852.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen