Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD

© gemeinfrei

01.08.2013

Nicht wetterfest SPD muss Wahlplakate austauschen

Plakate würden jetzt bis Mitte August ausgewechselt.

Berlin – Die SPD hat offenbar Probleme mit den Plakaten ihrer Wahlkreiskandidaten für die Bundestagswahl. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, sollen die Plakate nicht wetterfest sein und müssen deshalb ausgetauscht werden. Demnach gebe es Beschwerden aus den Wahlkreisen, wonach die Plakate Wasser saugen und Regenschauern nicht standhalten würden.

Eine SPD-Sprecherin sagte der Zeitung: „Ein Teil der bisher an die Wahlkreise ausgelieferten DIN-A-0- und DIN-A-1-Wahlkampfplakate weisen technische Mängel auf und sind daher nicht nutzbar.“ Diese Plakate würden jetzt bis Mitte August ausgewechselt. „Das ist ärgerlich und bedeutet für die Wahlkämpfer vor Ort einen zusätzlichen Aufwand“, betonte die Sprecherin.

Die Plakat-Präsenz der SPD sei dadurch aber nicht beeinträchtigt. Auch werde der Parteivorstand die Kosten der Austauschaktion übernehmen.

Zugleich wies die Sprecherin darauf hin, dass die am Dienstag präsentierten Motive für die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes „davon nicht betroffen“ seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nicht-wetterfest-spd-muss-wahlplakate-austauschen-64341.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen