Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nicht um jeden Preis in Euro-Zone halten

© dapd

11.02.2012

Griechenland Nicht um jeden Preis in Euro-Zone halten

Seehofer: “Es ist wünschenswert, dass Griechenland den Euro behält”.

Berlin – CSU-Chef Horst Seehofer will Griechenland nicht um jeden Preis in der Euro-Zone halten. “Es ist wünschenswert, dass Griechenland den Euro behält. Aber wir dürfen nicht jeden Preis dafür bezahlen”, sagte der bayerische Ministerpräsident der Zeitung “Die Welt” (Samstagausgabe). “Immer höhere Bürgschaften sind der falsche Weg.”

Er sehe die Anstrengungen der Griechen mit Respekt, doch müssten sie “glaubwürdig ihre Überschuldung überwinden”, verlangte Seehofer und fügte hinzu: “Notwendige Reformanstrengungen lassen sich nicht ersetzen durch die Vergemeinschaftung der Schulden.” Der bisherige Weg sei richtig gewesen, lobte Seehofer. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe “deutsche Interessen optimal mit europäischer Verantwortung verbunden”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nicht-um-jeden-preis-in-euro-zone-halten-39379.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen