Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Nicht gerne auf dem Bildschirm

© dapd

27.02.2012

Alexandra Neldel Nicht gerne auf dem Bildschirm

„Wir haben versucht, an unsere Grenzen zu gehen“.

Berlin – Schauspielerin Alexandra Neldel hat schmerzhafte Erinnerungen an die Dreharbeiten für „Die Rache der Wanderhure„. „Wir haben versucht, an unsere Grenzen zu gehen“, sagte die 36-Jährige der „Berliner Morgenpost“ (Montagausgabe). „Ich bin im Training auch mal vom Pferd gefallen, aber mir wurde gesagt, das gehört dazu.“ Ob sie sich die Fortsetzung des Quotenhits „Die Wanderhure“ aus dem Oktober 2010 anschauen wird, steht noch in den Sternen. „Das ist komisch, aber ich guck mich selbst nicht gerne an“, gestand Neldel.

Mit der „Wanderhure“ hatte die Schauspielerin knapp zehn Millionen Zuschauer vor die Bildschirme gelockt. Teil zwei läuft am Dienstag (28. Februar, 20.15 Uhr) in Sat.1.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nicht-gerne-auf-dem-bildschirm-42597.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen