Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

16.01.2014

"Devil Baby Attack" „Teufelsbaby“ neuer Youtube-Hit

Das Filmchen soll Werbung für „Devil`s Due – Teufelsbrut“ machen.

New York – Ein Video, in dem ein „teuflisches Baby“ New Yorker Passanten erschreckt, ist auf Youtube innerhalb eines Tages über 10 Millionen mal aufgerufen worden. Auch in sozialen Netzwerken wurde es tausendfach geteilt.

In dem etwa zweiminütigen Film, der unter der Überschrift „Devil Baby Attack“ verbreitet wird, ist eine ferngesteuerte Babypuppe mit unter anderem rot unterlaufenen Augen zu sehen, die in einem ebenfalls ferngesteuerten Kinderwagen zunächst durch Babygeschrei unbedarfte Passanten anlockt und ihnen dann durch plötzliches Aufrichten oder Anspucken einen Schrecken einjagt.

Das Filmchen soll Werbung für „Devil`s Due – Teufelsbrut“ machen, einen Horrostreifen, der am 10. April 2014 in die deutschen Kinos kommt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/new-york-teufelsbaby-neuer-youtube-hit-68513.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Pokémon-Go-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Junge Deutsche verbringen täglich sieben Stunden im Internet

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der ...

Weitere Schlagzeilen