Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

23.05.2013

"Zwei-Schritte"-Login Twitter verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Anwender sollen künftig einen zusätzlichen sechsstelligen Code eingeben.

New York – Der Kurznachrichtendienst Twitter verschärft seine Sicherheitsmaßnahmen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in seinem Blog mitteilte, bemühe man sich darum, zusätzliche Schutz-Maßnahmen für die Accounts zu schaffen. Damit sollen die Benutzer besser vor Hacker-Angriffen geschützt werden.

Neben ihrem Password und dem Benutzernamen sollen die Anwender künftig einen zusätzlichen sechsstelligen Code eingeben um sich bei Twitter einzuloggen. Microsoft, Google und Facebook erlauben den „Zwei-Schritte“-Login bereits als Option.

Nach firmeneigenen Angaben nutzten Ende 2011 rund 100 Millionen Personen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen mindestens einmal im Monat den Kurznachrichtendienst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/new-york-kurznachrichtendienst-twitter-verschaerft-sicherheitsmassnahmen-62973.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen