Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

18.01.2013

Mieterbund Neuvertragsmieten bis zu 44 Prozent höher

„Wer jetzt eine Mietwohnung anmieten will oder muss, ist der Dumme.“

Berlin – Die Mieten für Neu- und Altverträge gehen in Deutschland immer weiter auseinander. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des Deutschen Mieterbunds (DMB).

Demnach ergab ein Vergleich der Neuvertrags- mit den Bestandsmieten für 2012, dass es Mietunterschiede von bis zu 44 Prozent gibt. Dies treffe für die Stadt Konstanz zu. Wer dort schon länger zur Miete wohnt, bezahlt im Schnitt 6,93 Euro pro Quadratmeter.

Für Neuverträge hingegen verlangen Vermieter durchschnittlich 10 Euro je Quadratmeter – eine Differenz von 44 Prozent. In Hamburg liegt der Unterschied zwischen Bestand- und Neuvertragsmieten bei 23 Prozent, in München bei 26 Prozent.

„Wer jetzt eine Mietwohnung anmieten will oder muss, ist der Dumme. Vermieter können verlangen, was sie wollen“, sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz der „Bild-Zeitung“.

Als Grund für die stark anziehenden Neuvertragsmieten für der DMB den bundesweiten Wohnungsmangel an. So fehlen in Großstädten und Ballungszentren derzeit 250.000 Wohnungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neuvertragsmieten-bis-zu-44-prozent-hoeher-59121.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen