Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Neuseeland stellt sich auf Tsunami ein

Auckland – Neuseeland stellt sich auf die Ankunft einer Tsunami-Welle ein. Gegen 22.40 Uhr deutscher Zeit (9.40 Uhr Ortszeit) könne die Welle mit einer Höhe von bis zu 3,7 Metern Höhe die neuseeländische Küste treffen, sagte ein Sprecher der neuseeländischen Behörden. Gegen 19.48 Uhr hatte ein Seebeben der Stärke 8,0 bis 8,3 bei den Samoa-Inseln die Welle ausgelöst, die auf Samoa bereits mehrere Häuser zerstört haben soll. Berichte über Tote oder Verletzte liegen zur Stunde noch nicht vor. Auch für Australien, Hawaii und kleinere Pazifikinseln gibt es Warnungen. Der zerstörerische Tsunami, der an Weihnachten 2004 in Thailand über 150.000 Todesopfer gefordert hatte, war nach einem Seebeben der Stärke 9,1 ausgelöst worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neuseeland-stellt-sich-auf-tsunami-ein-2015.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Schlichterverfahren Union zeigt sich zu Einigung bei Kaiser’s Tengelmann skeptisch

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) hat mit Skepsis auf die Einigung im Schlichterverfahren zur angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann ...

Julia Klöckner CDU 2015

© CDU Rheinland-Pfalz / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Union wirft SPD Beschädigung des Präsidentenamtes vor

Innerhalb der großen Koalition nimmt der Streit um die Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten an Schärfe zu. "Wer sich nicht wie ...

Günter Krings CDU

© Martin Kraft / CC BY-SA 4.0

Kampf gegen Wohnungseinbrüche CDU fordert Gesetzesverschärfungen

Angesichts des Dreiländergipfels zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität an diesem Montag in Aachen hat die CDU ergänzende Gesetzesverschärfungen in ...

Weitere Schlagzeilen