Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.12.2009

Neues Video zeigt offenbar Bombardement in Kundus vom Boden aus

Berlin – Im Zusammenhang mit dem NATO-Luftangriff auf zwei Tanklastzüge bei Kundus ist offenbar ein neues Video aufgetaucht. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung, die das Video auf ihrer Internetseite veröffentlichte, handelt es sich dabei um eine Aufnahme der Bundeswehr. Die Blickrichtung der Bilder zeige, dass diese vom Boden aufgenommen worden sind. Auf den Bildern sind zwei Fahrzeuge erkennbar und im linken Bildbereich eine Bombenexplosion. Die Quelle der neuen Aufnahmen ist jedoch noch unklar. Bisher war nicht bekannt, dass die Bundeswehr über eigene Bilder des Bombardements verfügt, zuvor waren lediglich Aufnahmen der US-amerikanischen Luftwaffe aufgetaucht. Bei dem von der Bundeswehr angeforderten NATO-Luftschlag wurden bis zu 142 Menschen, darunter auch Zivilisten, getötet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neues-video-zeigt-offenbar-bombardement-in-kundus-vom-boden-aus-5028.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen