Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

20.10.2011

Lebensmittel Neues Internet-Portal warnt vor gefährlichen Lebensmitteln

Berlin – Verbraucher können sich künftig im Internet über gefährliche Lebensmittel in Deutschland informieren. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, geht am Freitag das neue Portal lebensmittelwarnung.de online. Auf dieser Webseite stellen die 16 Bundesländer gesundheitsgefährdende Produkte ein und Hinweise auf mögliche Rückruf-Aktionen. Gleichzeitig gibt es über den Internetdienst „Twitter“ die Möglichkeit, diese Informationen zu abonnieren.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) und Bremens Senatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD), Chefin der Verbraucherschutzministerkonferenz der Länder, stellen das Portal morgen in Berlin vor.

Beide Verbraucherschutz-Chefinnen sagten gegenüber der „Bild-Zeitung“: „Mit der neuen Warnseite erreichen wir in der Lebensmittel-Kontrolle eine Transparenz, die es in Deutschland so bisher nicht gegeben hat.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neues-internet-portal-warnt-vor-gefaehrlichen-lebensmitteln-29794.html

Weitere Nachrichten

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Weitere Schlagzeilen