newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Neuer Streit um Kosten für Bahnprojekt Stuttgart 21″
© dts Nachrichtenagentur

Neuer Streit um Kosten für Bahnprojekt “Stuttgart 21″

Stuttgart – Die Diskussion um das Bahn-Großprojekt „Stuttgart 21“, welches unter anderem einen Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs und den Neubau einer Strecke zwischen Wendlingen und Ulm vorsieht, hat durch eine externe Kostenabschätzung des Consulting-Büros Vieregg & Rössler neue Nahrung erhalten. Die Schätzung geht davon aus, dass im „günstigsten Fall“ 5,3 Milliarden Euro allein für die neu zu bauende Strecke zu zahlen seien, wobei es realistischer sei, wenn man von Kosten in Höhe von 10 Milliarden Euro ausgeht. Die Deutsche Bahn rechnet unterdessen mit Kosten in Höhe von 2,9 Milliarden Euro für den Neubau dieser Strecke.

Die Studie wurde nach Informationen des Magazins „Stern“ von der Partei Bündnis 90/Die Grünen in Auftrag gegeben. Verkehrsexperte der Grünen, Winfried Hermann, kritisierte auf Grundlage der Kostenschätzung das Verhalten der Deutschen Bahn scharf und verwies darauf, dass selbst bei prognostizierten Kosten von 2,9 Milliarden Euro das Projekt „haarscharf über der Wirtschaftlichkeitsgrenze“ liege. Da der Bund vertraglich dazu verpflichtet ist, sämtliche Mehrkosten tragen zu müssen, mache ein Festhalten an dem Projekt weder „ökonomisch, noch ökologisch“ Sinn.

Die Deutsche Bahn wies die externe Kostenschätzung unterdessen zurück. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, „werde hier zum wiederholten Male mit Horrorzahlen versucht, die Bevölkerung zu verunsichern und Stimmung gegen das Projekt zu machen“. Auch sei die im Raum stehende Zahl von 10 Milliarden Euro nicht haltbar: „Eine solche Zahl disqualifiziert sich von selbst“. Das Großprojekt „Stuttgart 21“ hat in der jüngeren Vergangenheit in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zu erheblichen Bürgerprotesten geführt und auch eine Diskussion über Volksentscheide auf Bundesebene neu entflammt.

08.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »