Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Neuer Datenskandal bei der Telekom deutlich größer

Bonn – Der jüngste Datenskandal bei der Telekom hat angeblich ein viel größeres Ausmaß, als bisher bekannt war. Das berichtet das Magazin „Stern“ in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Demnach könnten sogar millionenfach vertrauliche Daten von Telekom-Kunden in dunkle Kanäle geraten sein. Zudem habe der Konzern bereits Ende vergangenen Jahres Hinweise auf unseriöse Machenschaften gehabt, sei jedoch zunächst nicht eingeschritten. Die Bonner Staatsanwaltschaft würde bereits seit Anfang des Jahres gegen einen Ring von Datenhändlern und Callcenter-Betreibern ermitteln. Bei einer bundesweiten Razzia am 21. Juli hätten die Ermittler Millionen Datensätze sichergestellt, die vertrauliche Informationen wie Geburtsdaten und Bankverbindungen beinhalteten. Die meisten davon sollen Kunden der Deutschen Telekom betreffen. Gegenüber dem Magazin gab die Telekom an: „Ob und wenn ja, welche Informationen aus unseren Systemen stammen, ist Teil der Ermittlungen, die nicht abgeschlossen sind.“ Der Datenschutz-Vorstand der Telekom, Manfred Balz, verwies auf eingeleitete Gegenmaßnahmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neuer-datenskandal-bei-der-telekom-deutlich-groesser-2526.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen