Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.07.2010

Neuer Bundespräsident Wulff will sich einmischen

Berlin – Der frischgewählte Bundespräsident Christian Wulff will sich in die Politik einmischen. „Natürlich möchte ich mich politisch als Bundespräsident einmischen. In internationalen Fragen, bei der Weltfinanzordnung, überhaupt bei Fragen, die national nicht mehr zu entscheiden sind“, sagte Wulff in einem Interview mit dem Fernsehsender RTL, dass am Donnerstagabend ausgestrahlt wird.

Gleichzeitig sorge er such um die Demokratie, so Wulff weiter. Er werde sich morgen in seiner Antrittsrede dazu äußern, „dass wir uns da was überlegen müssen, denn wir brauchen viele Bürger mit Zivilcourage und Engagement“. Den Tag seiner Wahl hat Wulff offenbar genossen. „Es war sicher der politisch glücklichste Tag neben dem Tag, als ich Ministerpräsident Niedersachsens wurde, und es war natürlich auch ein bewegender Tag über diese vielen Stunden der drei Wahlgänge. Aber ich war mir eigentlich sicher: am Ende wird es ein gutes Ergebnis geben, und das war dann ja auch so“, sagte der 51-Jährige. Dass ihn nicht alle Wahlmänner von Union und FDP gewählt haben, wollte Wulff nicht weiter kommentieren. „Jeder hat seine Gründe, und es bringt überhaupt nichts, da Motivforschung zu betreiben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neuer-bundespraesident-wulff-will-sich-einmischen-11450.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen