Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.11.2011

Neue Zweifel an „Ötzis“ Todesart

Innsbruck – Der Tod des jungsteinzeitlichen Alpenbewohners „Ötzi“ wird noch einmal genauer untersucht. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf die Innsbrucker Universitätsprofessoren Karl-Heinz Künzel und Wolfgang Recheis. Deren Forschungen zufolge weist die Leiche „Ötzis“ einen „knöchernen Einriss mit Aufgehen einer Schädelnaht“ und eine gelbliche Verfärbung des Augapfels auf, die als indirekte Blutspur zu interpretieren sei.

Nun solle der Körper abermals einem „Screening und Mapping“ mit aufwändigen bildgebenden Methoden unterzogen werden, sagt Künzel „Focus“. „Ötzis“ Tod könnte auch ein schlichtes Bergunglück gewesen sein, spekulierte Recheis. In diesem Fall rührte der Pfeilschuss, der bis heute als Todesursache gilt, von einem früheren Angriff her. Die rund 5.300 Jahre alte Gletscherleiche war vor gut 20 Jahren auf der Südtiroler Seite der Ötztaler Alpen entdeckt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neue-zweifel-an-oetzis-todesart-30399.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Weitere Schlagzeilen