Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Neue Wege beim Ausbau des Glasfasernetzes

© dapd

12.03.2012

Telekom Neue Wege beim Ausbau des Glasfasernetzes

Energieversorger Eins Energie in Sachsen soll in Chemnitz mit einem Glasfaseranschluss versorgen.

Bonn/Chemnitz – Die Deutsche Telekom geht neue Wege beim Ausbau ihres Glasfasernetzes. In Chemnitz kooperiert der Konzern bei der Errichtung der Infrastruktur für zukunftsfähige, bis zu 200 Megabit pro Sekunde schnelle Internetzugänge erstmals mit einem regionalen Energieversorger, wie die Telekom am Montag in Bonn mitteilte.

Der Energieversorger Eins Energie in Sachsen soll demnach in den nächsten drei Jahren bis zu 60.000 Haushalte in Chemnitz mit einem Glasfaseranschluss versorgen. Nach dem Bau werde die Deutsche Telekom das Netz mieten und diskriminierungsfrei betreiben, hieß es. Für die Telekom ist es das größte Glasfaser-Projekt bundesweit. Die Zusammenarbeit mit dem Energieversorger könne Modellcharakter für Deutschland haben, erklärte der Konzern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neue-wege-beim-ausbau-des-glasfasernetzes-45320.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen