Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

28.01.2014

Neue Verfassung Merkel beglückwünscht Tunesien

Verfassung zuvor mit überwältigender Mehrheit angenommen.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Tunesien zu der Annahme der neuen Verfassung beglückwünscht. „Als erstes arabisches Umbruchland ist es Tunesien gelungen, in einem friedlichen und inklusiven Prozess eine Verfassung anzunehmen, die im Kern einen zivilen Rechtsstaat vorsieht und Grundrechte und -freiheiten, darunter die Gleichberechtigung der Geschlechter garantiert“, sagte Merkel am Montag.

Mit der Annahme der Verfassung sei eine entscheidende Weiche für eine demokratische Zukunft Tunesiens gestellt. „Nun gilt es in diesem Geiste, die nächste wichtige Etappe, die Parlamentswahlen, vorzubereiten und den politischen Fahrplan umzusetzen. Dies wird eine zentrale Aufgabe der neuen Übergangsregierung sein.“

Das tunesische Übergangsparlament hatte die neue Verfassung zuvor mit überwältigender Mehrheit angenommen: Die verfassungsgebende Versammlung stimmte mit 200 von 216 Stimmen für die neue Verfassung, zwölf Abgeordnete enthielten sich und vier stimmten gegen sie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neue-verfassung-merkel-beglueckwuenscht-tunesien-68715.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen