Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.11.2009

Neue Mobilfunkfrequenzen werden trotz Verfahren 2010 versteigert

Bonn – Der für April 2010 geplante Versteigerungstermin von ehemaligen Rundfunkfrequenzen für den Mobilfunk soll bestehen bleiben. Das erfuhr das Nachrichtenmagazin „Focus“ auf Anfrage bei der Bonner Bundesnetzagentur. Mit den neuen Mobilfunk-Frequenzen sollen unter anderem ländliche Regionen künftig einen schnelleren Breitbandanschluss fürs Internet bekommen. Am Start der Versteigerung werden die Klagen der Mobilfunkanbieter O2 und E-Plus nichts ändern. Die Verfahren hätten „keine aufschiebende Wirkung“, bestätigte die Bonner Bundesnetzagentur. E-Plus und O2 kritisieren, die mächtigen Wettbewerber T-Mobile und Vodafone würden bevorzugt behandelt, da sie bei hohem Bieteinsatz bereits vier von sechs der zu vergebenden Frequenzblöcken ersteigern könnten. E-Plus und O2 bekämen dann möglicherweise jeder nur einen. Der Bonner Behörde zufolge gebe es jedoch „gleiche Chancen für alle Bieter“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neue-mobilfunkfrequenzen-werden-trotz-verfahren-2010-versteigert-4161.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Weitere Schlagzeilen