newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Neue Ermittlungen zu Oktoberfest-Attentat gefordert

München – 30 Jahre nach dem Bombenanschlag auf das Münchner Oktoberfest wollen Politiker und Juristen die Ermittlungen zu dem Fall wieder aufnehmen lassen. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ am Sonntag vorab. Es gehe dabei um die Frage, ob der Attentäter Gundolf Köhler am 26. September 1980 allein gehandelt hat oder ob es Hintermänner für den Anschlag gab, bei dem 13 Menschen starben und 219 verletzt wurden.

„Ich lasse nicht locker, bis das Ermittlungsverfahren wieder aufgenommen wird“, sagt der SPD-Rechtsexperte Peter Danckert. Der Münchner Anwalt Werner Dietrich will im Auftrag von Opfern das Verfahren wieder beleben. Unterdessen beschreiben neue Dokumente aus einem Nachlass den Hauptzeugen als ehemals aktiven Rechtsextremisten und als möglichen Spitzel des Verfassungsschutzes. Damit wird die Theorie in Frage gestellt, dass der zwischenzeitlich verstorbene Augenzeuge nur zufällig am Tatort war.

12.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »