newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Altenpflege
Foto: Andreas Bohnenstengel / CC BY-SA 3.0

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

„Die Forderung des KDA nach frühzeitiger Warnung ist berechtigt.“

Berlin – Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, mahnt Lehren aus der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands an. Die SPD-Politikerin sagte der „Heilbronner Stimme“ (Samstag): „Bestehende Einrichtungen sollten auf den Katastrophenschutz hin überprüft werden. Geplante und neue Einrichtungen werden in Zukunft mehr noch als bisher Katastrophenszenarien berücksichtigen müssen.“

Bei den Vorsorgeüberlegungen müsse allerdings „gut abgewogen werden zwischen dem Wunsch nach Sicherheit und dem Wunsch nach Teilhabe und Lebensqualität“. Baehrens weiter: „So gewinnen stark mobilitätseingeschränkte Menschen mehr Selbständigkeit, wenn sie barrierefrei im Erdgeschoss wohnen können. Werden Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss und Wohnungen in obere Geschosse verlegt, kann es im Katastrophenfall zu Problemen kommen, etwa wenn die Fahrstühle ausgefallen sind. Das ist dann auch eine Sicherheitsfrage, denn wir haben gesehen, wie schnell bei Hochwasser der Strom weg ist.“

Baehrens begrüßte den Vorstoß des Kuratoriums Deutscher Altershilfe (KDA). Der Vorsitzende des KDA, Helmut Kneppe, mahnt, die Rettungsbedarfe von Seniorenheimen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen bei der Neustrukturierung von Warn- oder Rettungskonzepten besonders zu berücksichtigen.

Die SPD-Politikerin sagte dazu: „Die Forderung des KDA nach frühzeitiger Warnung ist berechtigt. Die Warn-App Nina beispielsweise ist schon weitgehend barrierefrei gestaltet und sehr nützlich. Aber die Installation und Nutzung muss Seniorinnen und Senioren noch genauer erklärt werden. Es muss sichergestellt werden, das die Warnung auch nachts ankommt, auch wenn das Handy nicht neben dem Bett liegt.“

24.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »