Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Finanzamt

© über dts Nachrichtenagentur

12.07.2017

Neue Details Union will Geringverdiener deutlich entlasten

Der mittlere Steuersatz von 24 Prozent soll erst ab 16.625 Euro greifen.

Berlin – Die Union will Geringverdiener im Steuersystem deutlich entlasten. So soll der mittlere Steuersatz von 24 Prozent laut dem gemeinsamen Steuerkonzept von CDU/CSU künftig nicht mehr ab 13.997 Euro, sondern erst ab einem Einkommen von 16.625 Euro greifen, berichtet das „Handelsblatt“ in seiner Donnerstagausgabe.

Die CSU hatte auf Basis des Steuerkonzepts mit der CDU am Mittwoch Berechnungen angestellt, wie viel Geld einzelne Steuerzahler mehr in der Tasche haben, wenn die Steuerzahler in der Einkommensteuer wie angekündigt um insgesamt 15 Milliarden Euro entlastet werden.

Bereits bekannt war, dass der Spitzensteuersatz künftig nicht mehr ab 54.000, sondern erst ab 60.000 Euro Jahreseinkommen greifen soll. Unbekannt war jedoch, wie stark untere Einkommen entlastet werden sollen. Das bayerische Finanzministerium hatte in seinen Berechnungen den Steuersatz von 24 Prozent auf 16.625 Euro geschoben. Aus CDU-Kreisen hieß es, dies sei der Tarif des gemeinsamen Unions-Steuerkonzepts.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neue-details-union-will-geringverdiener-deutlich-entlasten-99282.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

Maas Klage gegen „Ehe für alle“ wenig erfolgversprechend

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hält Klagen gegen die "Ehe für alle" beim Bundesverfassungsgericht für wenig erfolgversprechend. "Es gibt zu ...

Bushaltestelle

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Landesregierung will ländlichen Raum besser an ÖPNV anbinden

Die NRW-Landesregierung will den ländlichen Raum besser an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anbinden. "Dazu wollen wir neue Flächen an ...

Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Krawalle Auch Hamburgs Innensenator entschuldigt sich

Nach Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat auch Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) die Bürger der Stadt nach den Krawallen beim ...

Weitere Schlagzeilen