newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

KGB-Gefängnis Neue Dauerausstellung öffnet im April

Neumann und Platzeck erwartet.

Potsdam – Im ehemaligen KGB-Gefängnis in der Potsdamer Leistikowstraße wird es ab April eine neue Dauerausstellung geben. Zu der feierlichen Eröffnung am 18. April werden neben dem Zeitzeugen Heinz Schwollius auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erwartet, wie das Kulturministerium mitteilte.

Er freue sich, dass es gelungen sei, eine “überzeugende Ausstellung” zu realisieren, sagte Kulturstaatssekretär Martin Gorholt, der Vorsitzende im Kuratorium der Stiftung Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam ist. “Es geht uns sowohl um die Aufklärung über stalinistische Verbrechen als auch um die Schaffung eines würdigen Ortes für die ehemaligen Häftlinge und ihre Angehörigen”, sagte er.

In dem ehemaligen Pfarrhaus in der Leistikowstraße 1 wurden seit dem Spätsommer 1945 Untersuchungshäftlinge unter menschenverachtenden Bedingungen festhalten. Nach ihrer Verurteilung durch sowjetische Militärtribunale wurden sie in andere Lager deportiert oder erschossen. Während bis 1955 vor allem deutsche Zivilisten inhaftiert waren, waren es danach ausschließlich sowjetische Bürger. Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich bei dem Gebäude um das einzige erhaltene sowjetische Untersuchungsgefängnis in Deutschland.

Seit 1994 ist das ehemalige Gefängnis zugänglich – dies war vor allem ehrenamtlichem Engagement zu verdanken. Ende 2008 wurde die Stiftung gegründet, die je zur Hälfte von Bund und Land finanziert wird. In den vergangenen Jahren wurde das Haus saniert und eine Begegnungsstätte errichtet.

18.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen. ...

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

Neue Erkenntnisse über die Nacht des Mauerfalls: Während am 9. November 1989 bereits Hunderte Ost-Berliner an den Grenzübergängen in den Westen gelassen wurden, verhafteten DDR-Grenztruppen noch Flüchtlinge. ...

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Geschichte Frühere Treuhandanstalt-Präsidentin für Aufarbeitung der Einheit

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »