Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Siemens

© über dts Nachrichtenagentur

11.05.2017

Neuausrichtung Siemens plant weiteren Arbeitsplatzabbau

Ziel sei es, den Umbau sozialverträglich zu gestalten.

München – Der Technologiekonzern Siemens plant im Zusammenhang mit einer Neuausrichtung einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen.

„In Summe sollen über einen Zeitraum von mehreren Jahren knapp 1.700 Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen“, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Ziel sei es, den Umbau sozialverträglich zu gestalten und möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.

„Weitere rund 1.000 Arbeitsplätze sollen zu externen Dienstleistern in Deutschland übertragen oder innerhalb des Konzerns verlagert werden.“

Im gleichen Zeitraum sei geplant, „rund 9.000 Mitarbeiter alleine in Deutschland“ neu einzustellen. Dabei werde angestrebt, „möglichst viele der betroffenen Mitarbeiter für offene Stellen zu requalifizieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/neuausrichtung-siemens-plant-weiteren-arbeitsplatzabbau-96629.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen