Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.11.2009

Nokia Siemens Networks streicht bis zu 5800 weitere Stellen

Espoo – Der Netzwerkhersteller Nokia Siemens Networks (NSN) will bis zu 5800 weitere Stellen streichen. Wie die Gemeinschaftstochter heute mitteilte, stünden weltweit sieben bis neun Prozent der 64.000 Arbeitsplätze auf den Prüfstand. An welchen Standorten die Stellen abgebaut werden sollen, steht noch nicht fest. „Wir sind einfach noch nicht so weit,“ teilte der seit 1. Oktober amtierende NSN-Chef Rajeev Suri mit.

Indessen kritisierten die IG Metall und der NSN-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Georg Nassauer die Pläne als „Irrweg“. Man habe seit 2007 allein in Deutschland über 3000 Arbeitsplätze gestrichen und sich „viel zu sehr mit Personalabbau und Restrukturierung beschäftigt und dabei die Kunden aus dem Fokus verloren“, so die Aussage der Arbeitnehmervertreter. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 10000 Mitarbeiter, knapp die Hälfte davon in München.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netzwerkhersteller-nokia-siemens-networks-streicht-bis-zu-5800-weitere-stellen-3250.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen