Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2014

Netzbetreiber Ökostrom-Umlage sinkt 2015 leicht

EEG-Umlage sinkt um 1,1 Prozent auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde.

Berlin – Die Umlage zur Förderung von Ökostrom wird im kommenden Jahr zum ersten Mal seit ihrer Einführung sinken. Im Vergleich zum laufenden Jahr sinke die EEG-Umlage um 1,1 Prozent auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde, teilten die vier Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW am Mittwoch mit.

Für das Jahr 2015 wird demnach weiter eine ansteigende Erzeugung an elektrischer Energie aus regenerativen Anlagen prognostiziert. Der Anstieg von über zehn Terawattstunden spiegele sich vor allem in den Energieträgern Wind onshore, Wind offshore und Biomasse wider, hieß es seitens der Übertragungsnetzbetreiber weiter.

Derzeit beträgt die Ökostrom-Umlage 6,24 Cent pro Kilowattstunde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netzbetreiber-oekostrom-umlage-sinkt-2015-leicht-73651.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen