Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung Strom

© Schmidti / CC BY-SA 3.0

10.01.2016

Bundesnetzagentur Netzbetreiber kassieren häufig überhöhte Entgelte

Gesetzesänderung gefordert.

Mainz – Netzbetreiber verlangen häufig unangemessen hohe Netzentgelte. Das hat die Bundesnetzagentur in einem Beschluss festgestellt, der dem ZDF-Wirtschaftsmagazin „WISO“ vorliegt. Demnach haben die Kontrolleure der Bundesnetzagentur in „ihrer Prüfpraxis häufig“ festgestellt, dass Netzbetreiber ihren Verdienst, die so genannten Erlösobergrenzen, überhöhen.

Gegenüber „WISO“ erklärte der Pressesprecher der Bundesnetzagentur, Fiete Wulff: „Es gibt einen allgemeinen Verdacht, dass Erlösobergrenzen überhöht sein können.“ Die Bundesnetzagentur könne aber die Kontrolle der Kostendaten der Netzbetreiber aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlichen, da diese Daten von den Unternehmen als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse deklariert würden. Die Bundesnetzagentur verlangt deshalb in der „WISO“-Sendung am Montag, 11. Januar 2016, 19.25 Uhr, im ZDF eine Änderung der Gesetze. „Wir setzen uns hier für eine gesetzliche Klarstellung ein.“

Geschätzte 18 Milliarden Euro Netzentgelte zahlen Stromkunden. Es könnte fast eine Milliarde weniger sein, so Experten, wenn besser kontrolliert würde. Netzentgelte sind der zweitgrößte Preistreiber bei den Strompreisen. Im Schnitt machen sie fast ein Viertel der Stromrechnung aus. Viele der über 800 Stromnetz-Betreiber haben für 2016 eine Erhöhung der Netzentgelte angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netzbetreiber-kassieren-haeufig-ueberhoehte-entgelte-92418.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen