Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Netto-Räuber kündigen Geständnisse an

© dapd

05.03.2012

Köln „Netto-Räuber“ kündigen Geständnisse an

Prozess begann in Köln.

Köln – Die sogenannten Netto-Räuber müssen sich seit Montag vor dem Kölner Landgericht verantworten. Der Hauptangeklagte und sein Komplize sollen gemeinsam Raubüberfälle auf 34 verschiedene Supermärkte in ganz Deutschland geplant und durchgeführt haben. Dabei hatten sie laut Anklage rund 750.000 Euro erbeutet. Zum Prozessauftakt kündigten beide Angeklagte Geständnisse an.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren die beiden arbeitsteilig vorgegangen. Der Komplize, der bis zu seiner Festnahme als Gebietsverkaufsleiter bei Netto gearbeitet hatte, soll den Hauptangeklagten mit Insiderinformationen versorgt haben. Der mutmaßliche Haupttäter soll sich dann in den Supermärkten als Revisor Zugang zum Sicherheitsbereich verschafft und Bargeld geraubt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netto-raeuber-kuendigen-gestaendnisse-an-44055.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen