Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Netto-Räuber gestehen Überfälle vor Gericht

© dapd

05.03.2012

Köln „Netto-Räuber“ gestehen Überfälle vor Gericht

Duo soll in 34 Fällen rund 750.000 Euro erbeutet haben.

Köln – Die als „Netto-Räuber“ bekannt gewordenen Serientäter haben am Montag vor dem Landgericht Köln ein umfassendes Geständnis abgelegt. Die beiden 38 und 39 Jahre alten Angeklagten räumten zum Prozessauftakt ein, Raubüberfälle auf verschiedene Supermärkte in ganz Deutschland geplant und begangen zu haben. In 34 Fällen hatten die beiden Schulfreunde laut Staatsanwaltschaft insgesamt rund 750.000 Euro erbeutet.

Der Komplize, der bis zu seiner Festnahme als Gebietsverkauftsleiter bei Netto arbeitete, hatte den Hauptangeklagten mit Insiderwissen versorgt. Der 38-jährige Haupttäter und frühere Polizist gab sich wiederum als Mitarbeiter der Revisionsabteilung aus und raubte die Supermärkte hinterhältig aus. Sein Kollege fuhr in 21 der 34 Fälle den Fluchtwagen und half ihm bei den Vorbereitungen.

„Jeder Überfall, der funktioniert hat, hat ihn auch ein Stück weit selbstbewusster gemacht“, sagte der Rechtsanwalt des Hauptangeklagten am Montag. Bei den Aktionen sei er besonders selbstsicher und seriös aufgetreten.

Personal ausgetrickst

Das Täuschungsmanöver funktionierte: Als „Revisor“ hatte er dem Personal glaubhaft versichert, er würde eine Überfall-Übung simulieren, um das Verhalten im Fall eines Raubüberfalls zu testen. Anschließend bedrohte er die Angestellten mit einer Schreckschusspistole und ließ sich die Tageseinnahmen aushändigen. Dann versprach er, nach zehn Minuten mit einem Kollegen zurückzukehren und das Verhalten des Personals zu besprechen. In Wirklichkeit jedoch flüchtete er anschließend mit dem geraubten Geld.

Beide Männer waren zusammen zur Schule gegangen und steckten 2005 in finanziellen Schwierigkeiten. Der 39-jährige ehemalige Netto-Verkaufsleiter gilt als spielsüchtig, er soll seinen Anteil aus den Raubüberfällen „verzockt“ haben. Der Hauptangeklagte war nach eigenen Angaben mit dem Geld nach Kenia geflohen.

Bei seiner Rückkehr nach Deutschland im Sommer vergangenen Jahres war er gefasst worden. Die Polizei hatte zuvor immer wieder seine Handynummer im Bereich der Tatorte festgestellt und ihn überwacht. Auf dem Weg zum nächsten Überfall klickten dann die Handschellen. Zeitgleich wurde auch sein Komplize in Weeze festgenommen.

Beiden Männern drohen nun lange Gefängnisstrafen. Bei einer Verurteilung wegen schweren Raubes und schwerer räuberischer Erpressung müssen sie mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen. Das Urteil soll spätestens am 19. April verkündet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netto-raeuber-gestehen-ueberfaelle-vor-gericht-44147.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen