Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Benjamin Netanjahu

© UN Photo/Marco Castro

23.01.2013

Israel Netanjahu bei Parlamentswahl abgestraft

Liberale Zukunftspartei Jesch Atid zweitstärkste Kraft.

Jerusalem – Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist bei der Parlamentswahl von den Wählern abgestraft worden. Sein rechter Block Likud-Beitenu habe nach offiziellen Angaben lediglich 31 der insgesamt 120 Sitze in der Knesset auf sich vereinigen können und damit elf Sitze weniger als bei der letzten Parlamentswahl, wie das Nachrichtenportal „Ynet“ am Mittwoch unter Berufung auf die Wahlkommission berichtet.

19 Mandate erhielt demnach die liberale Zukunftspartei Jesch Atid, die somit zweitstärkste Kraft im israelischen Parlament ist.

In der Knesset wird es damit einen Patt zwischen dem rechtsnationalen Lager und den Mitte-Links-Parteien sowie den arabischen Parteien geben. Beide Lager verfügen über jeweils 60 Knesset-Sitze.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/netanjahu-bei-parlamentswahl-abgestraft-59287.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Katrin Göring-Eckardt 2013 Grüne

© Harald Krichel / CC BY-SA 3.0

Göring-Eckardt „Trump ist unberechenbar“

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat den neuen US-Präsidenten Donald Trump als unberechenbar bezeichnet und an die Zusammenarbeit der ...

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Weitere Schlagzeilen