Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Nervöser DAX rutscht ins Minus

© dapd

19.04.2012

Aktienmarkt Nervöser DAX rutscht ins Minus

Der MDAX gab 0,6 Prozent ab auf 10.602 Zähler.

Frankfurt/Main – Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag ein heftiges Auf und Ab erlebt. Zuletzt rutschten die Kurse ins Minus. Investoren zogen ihr Geld nicht nur aus den schwächelnden Südländern der Eurozone ab, sondern nun auch aus dem Kernland Frankreich. Gewinner waren einmal mehr die Bundesanleihen, die weiterhin als sicherer Hafen an den Kapitalmärkten gelten. Der DAX beendete den Handelstag mit einem Abschlag von 0,9 Prozent bei 6.671 Punkten. Der MDAX gab 0,6 Prozent ab auf 10.602 Zähler. Der TecDAX verlor 0,9 Prozent auf 776 Punkte.

An der Wall Street standen die Kurse ebenfalls leicht unter Druck, nicht zuletzt wegen schlechter US-Konjunkturdaten. Der Dow-Jones-Index stand gegen 18.20 Uhr (MESZ) mit einem Minus von 0,3 Prozent bei 12.998 Punkten. Der Nasdaq-Composite stagnierte bei 3.033 Zählern.

Der Euro veränderte sich zum Vortag kaum. Gegen 18.20 Uhr notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,3127 Dollar. Die Europäische Zentralbank legte den Referenzkurs bei 1,3086 Dollar fest.

Stärkster Wert im DAX waren Beiersdorf, die 2,5 Prozent zulegten auf 51,61 Euro. Volkswagen standen mit einem Minus von 3,4 Prozent auf 127,00 Euro ganz am Ende des Index.

An die Spitze des MDAX setzten sich Kuka, die 2,5 Prozent hinzugewannen und bei 16,72 Euro schlossen. Am schlechtesten entwickelten sich Wincor Nixdorf, die 5,2 Prozent abgaben auf 28,31 Euro.

Im TecDAX lagen BB Biotech mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 59,16 Euro an der Spitze. Nordex verloren 7,4 Prozent auf 3,84 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nervoeser-dax-rutscht-ins-minus-51376.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen