Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.04.2010

Nepal und China einigen sich im Höhenstreit um Mount Everest

Kathmandu – China und Nepal haben ihren langwierigen Streit über die Höhe des Mount Everest beigelegt. Wie ein hochrangiger nepalesischer Beamter der Tageszeitung „Kathmandu Post“ vom Donnerstag mitteilte, dürfen beide Seiten an ihren widerstreitenden Positionen festhalten. Der höchste Berg der Welt liegt auf der Grenze zwischen Nepal und China, die Nepalesen geben seine Höhe mit 8848 Metern an, China geht dagegen von 8844,43 Metern aus. „Die chinesische Seite akzeptiert den nepalesischen Standpunkt, dass die Schneehöhe des Mount Everest 8848 Meter beträgt, während die nepalesische Seite Chinas Annahme billigt, dass die Felshöhe 8844,43 Meter beträgt“, zitierte das Blatt den Beamten.

Tausende Bergsteiger haben den höchsten Gipfel der Erde seit der Erstbesteigung durch Sherpa Tenzing Norgay und Edmund Hillary im Jahr 1953 erklommen. Die allgemein angenommene Höhe von 8848 Metern bezieht sich auf die Schneedecke. Geologen gehen allerdings davon aus, dass der Berg wegen wandernder Kontinentalplatten wächst. Eine US-Expedition im Mai 1999 kam mit der Satellitentechnologie Globales Positionierungssystem (GPS) zu dem Ergebnis, dass der Everest 8850 Meter hoch ist. Diese Höhenangabe wurde aber von Nepal bislang nicht offiziell übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nepal-und-china-einigen-sich-im-hoehenstreit-um-mount-everest-9446.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung am kommenden Montag unterzeichnen. ...

Weitere Schlagzeilen