Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

31.03.2011

Negative Kritiken nach Lehmann-Comeback bei Arsenal-Reserve

London – Torhüter Jens Lehmann ist nach seinem Comeback beim Spiel der Reserve des FC Arsenal gegen die Reserve von Wigan Athletic von der britischen Presse hart kritisiert worden. So bezeichnete die Boulevardzeitung „The Sun“ den 41-Jährigen nach der 1:2-Niederlage als „König der Pannen“. Der „Daily Express“ sah den Auftritt des ehemaligen deutschen Nationalspielers sogar als „Alptraum“. Lehmann, der von den „Gunners“ aufgrund von Verletzungssorgen bei den Stammkeepern bis zum Saisonende verpflichtet worden war, zeigte in der Partie gegen Wigan eine Glanzparade, allerdings unterliefen ihm auch Fehler. Der Torhüter selbst zeigte sich zufrieden mit seinem Comeback. „Es ist wunderbar, wieder zurück zu sein“, so der 41-Jährige, der auf der Insel unter dem Spitznamen „Mad Jens“ bekannt wurde. Lehmann stand bereits zwischen 2003 und 2008 in den Diensten des FC Arsenal.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/negative-kritiken-nach-lehmann-comeback-bei-arsenal-reserve-20739.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen