Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Apotheke

© dts Nachrichtenagentur

30.11.2012

Arzneimittel Nebenwirkungen jetzt selbst bei Behörden melden

Paul-Ehrlich-Institut hat zudem dafür eine Internetseite freigeschaltet.

Berlin – Patienten in Deutschland können künftig Nebenwirkungen von Medikamenten oder Medizinprodukten direkt bei den zuständigen Behörden in Deutschland melden. Nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) setzt die Bundesregierung damit eine EU-Richtlinie um. Danach können Patienten, die nach der Einnahme von Medikamenten Nebenwirkungen oder Fehler in Medizinprodukten feststellen, dies direkt beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte melden.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat zudem dafür eine Internetseite freigeschaltet, auf der Patienten online Nebenwirkungen berichten können. Die beiden Institute sollen die Meldungen bewerten und bei Bedarf über Konsequenzen wie eine Einschränkung der Indikation, die Änderung des Beipackzettels oder sogar einen Abgabestopp entscheiden.

Der CDU-Gesundheitsexperte im EU-Parlament, Peter Liese, begrüßte die Initiative, die auf eine EU-Richtlinie zurückgeht. „Es ist wichtig, dass wir Patienten aktiv in die Arzneimittelpolitik einbeziehen“, sagte Liese der „Bild-Zeitung“. Es sei nötig, alle Nebenwirkungen zu erfassen, um Patienten bestmöglich zu schützen.

„Leider sind bisher nicht alle Informationen bei den Behörden eingegangen, weil die Ärzte beispielsweise im Arbeitsalltag überlastet waren. Es ist auch nicht auszuschließen, dass Pharmafirmen Nebenwirkungen nicht eins zu eins weitergeleitet haben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nebenwirkungen-jetzt-selbst-bei-behoerden-melden-57498.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen