Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nazis bedrohen Bundeswehr-Reservisten

© dapd

25.03.2012

Sachsen Nazis bedrohen Bundeswehr-Reservisten

Mit Telefonanrufen terrorisiert und Fahrzeuge beschmiert.

Hamburg – Neonazis haben in Sachsen offenbar Mitglieder des Reservisten-Verbands der Bundeswehr bedroht. Die Rechtsextremen hätten Verbandsmitglieder mit Telefonanrufen terrorisiert und deren Fahrzeuge beschmiert, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Mitglieder. Dem Verbandspräsidenten Roderich Kiesewetter, der auch CDU-Bundestagsabgeordneter ist, sei in E-Mails mit Sachbeschädigung gedroht worden, falls er von seiner Politik nicht abweiche.

Der Verband geht seit einiger Zeit gegen Rechtsextreme in den eigenen Reihen vor. Bislang mussten 57 NPD-Mitglieder den Verband verlassen, darunter einige aus Sachsen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nazis-bedrohen-bundeswehr-reservisten-47384.html

Weitere Nachrichten

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Ranghohe türkische Militärs beantragen Asyl in Deutschland

Zwei der von der Türkei meistgesuchten Militärs haben sich offenbar nach Deutschland abgesetzt und hier Asyl beantragt. Laut eines Berichts von ...

Griechische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Briefbombe explodiert Griechenlands Ex-Ministerpräsident Papademos verletzt

Der ehemalige griechische Ministerpräsident Lucas Papademos ist am Donnerstag offenbar bei einer Explosion verletzt worden. Örtlichen Medien zufolge hatte ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Beitritt der Türkei EU-Parlamentspräsident will „starkes Signal“ für Pressefreiheit

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgerufen, ein Signal zu setzen, dass die Türkei ...

Weitere Schlagzeilen