Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Naturschützer Internet bedroht seltene Tierarten

Doha – Das Internet stellt angeblich eine der größten Gefahren für seltene Tierarten dar. Zu diesem Ergebnis gelangten Tierschützer auf einer Versammlung der Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES) in der katarischen Hauptstadt Doha. Demnach sei es heutzutage leicht, bedrohte Tierarten oder deren Felle über das Internet zu kaufen. Die Verkäufer blieben dabei anonym. Deshalb sei es unmöglich, die Zahl der illegalen Online-Verkäufe richtig einzuschätzen. Die Versammlungsteilnehmer gehen davon aus, dass die USA den größten Markt für seltene Tierarten darstellen. Europa, Russland, China und Australien seien aber ebenso am illegalen Handel beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/naturschuetzer-internet-bedroht-seltene-tierarten-8521.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen