Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.08.2011

NATO verstärkt Kosovo-Schutztruppe

Pristina – Die NATO-Schutztruppe für den Kosovo KFOR wird um 700 Soldaten aufgestockt. Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Dienstag mitteilte, sollen 550 Soldaten aus Deutschland und 150 aus Österreich stammen. Die geplante Entsendung weiterer Soldaten geschehe auf Antrag von NATO-Kommandeur Erhard Bühler, hieß es. Die neuen Truppen sollen den Angaben zufolge „in den nächsten Tagen“ in das Kosovo gebracht werden. Bislang sind rund 6.000 Soldaten im Land stationiert, davon stammt das größte Kontingent von 900 aus Deutschland.

In den letzten Tagen war es aufgrund eines neuen Importverbots für serbische Waren in den Kosovo an Grenzübergängen zwischen Serbien und Kosovo zu gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. Ende Juli war an dem Grenzübergang Jarinje ein kosovarischer Polizist getötet worden. Später hatten rund 200 bewaffnete Mitglieder der serbischen Minderheit den Grenzposten angegriffen und mit Benzinbomben in Brand gesetzt. Zudem wurde auch auf KFOR-Soldaten geschossen. Die NATO hatte daraufhin die Kontrolle über zwei Grenzposten übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nato-verstaerkt-kosovo-schutztruppe-um-700-soldaten-25138.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen