Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hubschrauber der US-Army

© über dts Nachrichtenagentur

03.12.2017

NATO-Oberbefehlshaber Scheitern in Afghanistan „keine Option“

„Wir werden Drogenhändler, die die Taliban unterstützen weiter angreifen.“

Kabul – Der Oberbefehlshaber der Nato- und der US-Streitkräfte im Afghanistan, General John Nicholson, hat sich in der „Bild am Sonntag“ ausführlich zur neuen US-Strategie in Afghanistan geäußert.

„Ein Scheitern in Afghanistan darf keine Option für uns sein, die Kosten für ein Versagen wären viel zu hoch“, sagte er. Und weiter: „Unser Ziel ist es, dass die afghanische Regierung bis 2020 wieder 80 Prozent des Landes kontrolliert. Wir halten das für realistisch.“

Auf ein mögliches Abzugsdatum der westlichen Truppen aus Afghanistan angesprochen, antwortete Vier-Sterne-General Nicholson: „Es geht uns dabei nicht darum, einen konkreten Zeitpunkt für den Abzug aus Afghanistan zu bestimmen. Sondern die Bedingungen vor Ort müssen stimmen.“

In Bezug auf die neuen und verstärkten Luftschläge der US-Truppen in Afghanistan, betonte Nicholson gegenüber BamS: „Mithilfe der neuen US-Truppen und der afghanischen Luftwaffe zerstören wir die Drogeneinnahmequellen der Taliban. Die Taliban sind mehr und mehr eine kriminelle Organisation geworden, die kämpft, um ihren Drogenhandel zu verteidigen. Wir werden Drogenhändler, die die Taliban unterstützen weiter angreifen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nato-oberbefehlshaber-scheitern-in-afghanistan-keine-option-105198.html

Weitere Nachrichten

Simone Peter

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Afrika-Gipfel Grünen-Chefin Peter begrüßt Evakuierungsplan

Grünen-Chefin Simone Peter begrüßt den auf dem EU-Afrika-Gipfel beschlossenen Evakuierungsplan für ausreisewillige Migranten. "Die Evakuierung von ...

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

Spahn Kein Automatismus für höheren EU-Beitrag Deutschlands

Finanz-Staatssekretär Jens Spahn (CDU) hat eine mögliche Erhöhung der deutschen Nettozahlungen im EU-Haushalt in der Zeit nach dem Brexit von mehreren ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Briten zahlen bis zu 55 Milliarden Euro

Laut eines Medienberichtes haben sich britische und europäische Unterhändler darauf geeinigt, dass die Briten bis zu 55 Milliarden Euro an die Europäische ...

Weitere Schlagzeilen