Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nato beendet Libyen-Einsatz

© dts Nachrichtenagentur

31.10.2011

Libyen Nato beendet Libyen-Einsatz

Tripolis – Die Nato beendet an diesem Montag ihren Militäreinsatz in Libyen. Der UN-Sicherheitsrat hatte in der vergangenen Woche das Auslaufen des Mandats zum 31. Oktober beschlossen. „Unsere militärische Arbeit ist jetzt erledigt“, erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Die Nato flog seit Beginn des Militäreinsatzes Ende März in Libyen rund 26.000 Einsätze. Die libysche Übergangsregierung hatte zuletzt um eine Verlängerung des Einsatzes bis zum Ende des Jahres gebeten.

Der Nato-Einsatz in Libyen basierte auf der UN-Resolution 1973, die am 17. März verabschiedet wurde. Durch sie wurde der Einsatz von Gewalt zum Schutz der Zivilbevölkerung erlaubt und ein Flugverbot über Libyen verhängt. Der Einsatz trug maßgeblich zum Ende des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi bei. Der Ex-Diktator wurde am 20. Oktober getötet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nato-beendet-libyen-einsatz-30298.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen