Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.10.2009

NASA will Mond mit Raketenstufe beschießen

Washington – Die US-Raumfahrtbehörde NASA will heute den Mond mit einer ausgebrannten Raketenstufe und einer Sonde mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 9000 Kilometern pro Stunde beschießen. Das Ziel der NASA ist die Erzeugung einer großen Staubwolke, worin Forscher nach Spuren von Wasser oder Eis suchen wollen. Wasser wäre eine wichtige Bedingung für den Bau von bemannten Mondstationen. NASA-Forscher vermuten, dass der Mondstaub bis zu zehn Kilometer aufsteigen wird. Kurze Zeit nach der Raketenstufe soll dann die Sonde „LCROSS“ in den Mondkrater stürzen. Sie war am 18. Juni gestartet worden. Der Einschlag soll heute um 13:30 Uhr deutscher Zeit erfolgen und wird auf der Internetseite der NASA live übertragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nasa-will-mond-mit-raketenstufe-beschiessen-2332.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen