Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.05.2010

Naomi Watts spielt Marilyn Monroe in “Blonde”

London – Die britisch-australische Schauspielerin Naomi Watts wird die Hollywood-Legende Marilyn Monroe in einem neuen Film über deren Leben spielen. Das wurde gestern auf den Filmfestspielen in Cannes bekannt gegeben. Der Film „Blonde“ basiert auf dem gleichnamigen nicht-biografischen Buch von Joyce Carol Oates, das bei seinem Erscheinen im Jahr 2000 für einige Aufregung gesorgt hatte.

Die Dreharbeiten sollen im kommenden Januar beginnen, wann der Film in die Kinos kommen wird, ist noch nicht bekannt. „Ich möchte die Geschichte von Norma Jean als eine zentrale Figur in einem Märchen erzählen; ein Waisenkind in den Wäldern von Hollywood, das von dieser großen Ikone verschlungen wird“, erklärte Regisseur Andrew Dominik seinen neuen Film. Monroe starb 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Medikamentenüberdosis.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/naomi-watts-spielt-marilyn-monroe-in-blonde-10472.html

Weitere Nachrichten

Verteidigungsministerium

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Sicherheitsmangel bei Bundeswehr-Hubschrauber in Mali

Das Verteidigungsministerium hat Transporthubschrauber vom Typ NH90 offenbar trotz eines gravierenden Sicherheitsmangels in den Einsatz nach Mali ...

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

BVB-Anschlag Spuren führen ins Ausland

Im Fall des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gehen die Ermittler Spuren ins Ausland nach. Das berichtet der "Spiegel". Der ...

Hubertus Heil

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl SPD-Generalsekretär Heil wirft Merkel „Demokratieverachtung“ vor

Die SPD will die Wahlkampftaktik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem zentralen Thema machen: "Das ist ein Stück weit Demokratieverachtung, die ...

Weitere Schlagzeilen