Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.05.2010

Naomi Watts spielt Marilyn Monroe in “Blonde”

London – Die britisch-australische Schauspielerin Naomi Watts wird die Hollywood-Legende Marilyn Monroe in einem neuen Film über deren Leben spielen. Das wurde gestern auf den Filmfestspielen in Cannes bekannt gegeben. Der Film „Blonde“ basiert auf dem gleichnamigen nicht-biografischen Buch von Joyce Carol Oates, das bei seinem Erscheinen im Jahr 2000 für einige Aufregung gesorgt hatte.

Die Dreharbeiten sollen im kommenden Januar beginnen, wann der Film in die Kinos kommen wird, ist noch nicht bekannt. „Ich möchte die Geschichte von Norma Jean als eine zentrale Figur in einem Märchen erzählen; ein Waisenkind in den Wäldern von Hollywood, das von dieser großen Ikone verschlungen wird“, erklärte Regisseur Andrew Dominik seinen neuen Film. Monroe starb 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Medikamentenüberdosis.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/naomi-watts-spielt-marilyn-monroe-in-blonde-10472.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen