Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Nahrungsmittelpreise laut UN zuletzt gesunken

© dapd

12.01.2012

UN Nahrungsmittelpreise laut UN zuletzt gesunken

Rom – Unwägbarkeiten bezüglich der globalen Wirtschaftslage machen Prognosen unmöglich.

Die weltweiten Nahrungsmittelpreise sind nach UN-Angaben Ende 2011 drastisch gefallen. Unwägbarkeiten bezüglich der globalen Wirtschaftslage machten Prognosen unmöglich, erklärte die Welternährungsorganisation (FAO) mit Sitz in Rom.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht hieß es, besonders die Preise für Getreide, Zucker und Öle seien wegen guter Ernten, schwächerer Nachfrage und einem Erstarken des Dollars zurückgegangen. Der Preisindex sei im Dezember gegenüber dem Vormonat um 2,4 Prozent gesunken. Für das Gesamtjahr wies der weltweite Preisindex für Nahrungsmittel aber den höchsten Durchschnittswert seit Beginn der FAO-Aufzeichnungen 1990 auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nahrungsmittelpreise-laut-un-zuletzt-gesunken-33541.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen