Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.09.2010

Nächtliche Ausgangssperre nach Erdbeben in Neuseeland

Christchurch – In der neuseeländischen Stadt Christchurch haben die Behörden nach dem schweren Erdbeben vom Samstagmorgen eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Dies diene dazu, die Bevölkerung vor herabfallendem Schutt zu schützen, sagte ein Polizeisprecher. Zuvor hatten zahlreiche Schaulustige für Unmut unter den Betroffenen gesorgt.

80 Polizeibeamte aus der größten Stadt Auckland im Norden wurden in die vom Erdbeben erschütterte Stadt auf der Südinsel geflogen, um die lokalen Sicherheitskräfte zu unterstützen. Das Erdbeben, dass nach letzten Angaben eine Stärke von 7,1 auf der Magnituden-Skala hatte, hatte zahlreiche Gebäude zerstört und Straßen unpassierbar gemacht. Mindestens zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/naechtliche-ausgangssperre-nach-erdbeben-in-neuseeland-14331.html

Weitere Nachrichten

Polizeiabsperrung

© über dts Nachrichtenagentur

Altenfeld Zwei Kleinkinder bei Familiendrama in Thüringen getötet

Im thüringischen Altenfeld im Ilm-Kreis sind am Donnerstag zwei Kleinkinder im Alter von ein und vier Jahren von ihrem Vater mit einem Messer getötet ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Londoner Hochhausbrand Zahl der Toten steigt auf 17

Nach dem Brand in einem Hochhaus im Stadtteil North Kensington in London ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. ...

Geigen

© über dts Nachrichtenagentur

Musikerziehung Gregor Meyle sieht Eltern in der Pflicht

Der Musiker Gregor Meyle führt das abnehmende Interesse vieler Kinder daran, ein Instrument zu lernen, auf die mangelnde Initiative der Eltern zurück. ...

Weitere Schlagzeilen