Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ort des Terroranschlags in Paris am 07.01.2015

© über dts Nachrichtenagentur

07.01.2015

Frankreich Nach Terroranschlag in Paris weitere Todesopfer befürchtet

Zwölf Personen waren von den Angreifern getötet worden.

Paris – Nach dem Terroranschlag auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris ringen vier Verletzte mit dem Leben. Sie befänden sich in „kritischem Zustand“, teilten die Behörden am Mittwochnachmittag mit.

Zwölf Personen waren von den Angreifern getötet worden, darunter vermutlich zwei Polizisten und zehn Mitarbeiter des Magazins. Nach letzten Erkenntnissen der Polizei soll das Terrorkommando aus drei Angreifern bestanden haben.

Im Internet verbreitete sich auf der Plattform „Liveleak“ ein Video unter der Überschrift „Terrorists shoot officer in Paris during terrorist attack at Charlie Hebdo“, auf dem zwei mit Maschinengewehren bewaffnete und vermummte Personen zusehen sind, die um sich schießen.

Dabei ist auch zu sehen, wie ein offenbar bereits verletzt am Boden liegender Polizist aus nächster Nähe erschossen wird. Anschließend flüchten die Täter in einem dunklen Kleinwagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-terroranschlag-in-paris-weitere-todesopfer-befuerchtet-76406.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen