Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Barcelona

© über dts Nachrichtenagentur

17.08.2017

Nach Terroranschlag in Barcelona Ein Toter bei Polizeikontrolle

Zuvor hatte der Mann eine Polizeikontrolle durchbrochen.

Barcelona – Nach dem Terroranschlag in Barcelona ist eine Person bei einer Verfolgungsjagd erschossen worden.

Zuvor hatte der Mann eine Polizeikontrolle durchbrochen. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt, einer von ihnen am Fuß. Ein weiterer verdächtiger Mann wurde am Abend von Sicherheitskräften festgenommen, die wie Behörden bestätigten.

Am Nachmittag war gegen 17 Uhr ein Kleintransporter auf der bekannten Touristenmeile „La Rambla“ in eine Menschenmenge gerast. Laut Augenzeugenberichten soll das Fahrzeug beschleunigt haben und sei im Zick-Zack-Kurs gefahren, um so viele Menschen wie möglich zu überfahren. Dabei waren mindestens 13 Menschen getötet und 50 verletzt worden, wie die Polizei am Abend bestätigte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-terroranschlag-in-barcelona-ein-toter-bei-polizeikontrolle-100593.html

Weitere Nachrichten

Spanische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Barcelona Kleintransporter fährt in Menschenmenge – Tote befürchtet

Nachdem am Donnerstagnachmittag in der spanischen Millionen-Metropole ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gefahren ist, werden neben dutzenden ...

Portugiesische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Madeira Baum fällt um – Mindestens 11 Tote

Auf der portugiesischen Insel Madeira sind am Dienstag mindestens 11 Menschen durch einen umgefallenen Baum getötet worden, mindestens 35 weitere Personen ...

Tempelberg mit Felsendom in Jerusalem

© über dts Nachrichtenagentur

Jerusalem Großmufti kritisiert Israels Umgang mit dem Tempelberg

Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein hat Israels Umgang mit dem Tempelberg scharf kritisiert. "Wir fordern, dass alle heiligen Orte, nicht nur die der ...

Weitere Schlagzeilen