Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von China

© über dts Nachrichtenagentur

07.06.2015

Nach Schiffsunglück in China Zahl der Toten steigt auf 431

Von elf Passagieren fehlt noch immer jede Spur.

Peking – Knapp eine Woche nach dem Schiffsunglück auf dem Jangtse in China haben die Einsatzkräfte bislang 431 Leichen aus dem Flusskreuzfahrtschiff geborgen. Von elf Passagieren fehlt noch immer jede Spur, wie örtliche Behörden mitteilten. Demnach gebe es keinerlei Hoffnung, dass die Vermissten das Unglück überlebt haben könnten.

Das Flusskreuzfahrtschiff war am vergangenen Montag mit 456 Menschen an Bord nach einem Wirbelsturm gesunken. Nur 14 Menschen wurden gerettet, darunter der Kapitän und der Chefingenieur des Schiffs. Die Katastrophe auf dem Jangtse war das schlimmste Schiffsunglück in China seit fast 70 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-schiffsunglueck-in-china-zahl-der-toten-steigt-auf-431-84605.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen