newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bärbel Höhn
© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Nach Pferdefleischskandal Höhn kritisiert Untätigkeit der Bundesregierung

Das angekündigte Frühwarnsystem müsse endlich vorangebracht werden.

Berlin – Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Bärbel Höhn, hat der Bundesregierung mit Blick auf eine höhere Lebensmittelsicherheit und besseren Verbraucherschutz Tatenlosigkeit vorgeworfen: Während EU-Parlament und Kommission nach dem Pferdefleischskandal Änderungen zumindest auf den Weg gebracht hätten, um Betrügereien mit Nahrungsmitteln künftig verhindern zu helfen, sei seitens des Bundes keine Initiative erfolgt, sagte die Grünen-Politikerin der „Berliner Zeitung“ (Mittwochausgabe).

So sei der von der ehemaligen Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) im Februar 2013 angekündigte „Nationale Aktionsplan“ für mehr Lebensmittelsicherheit bisher nicht umgesetzt worden. „Das von Ministerin Aigner auf der Höhe des Pferdefleischskandals angekündigte Frühwarnsystem muss jetzt auch konkret vorangebracht werden“, forderte Höhn.

Auf Arbeitsebene hätten Fachleute aus Bund und Ländern durchaus vernünftige Vorschläge erarbeitet und im November vorgelegt. Im schwarz-roten Koalitionsvertrag sei dagegen der Aktionsplan mit keinem Wort erwähnt. „Wenn Agrar-Minister Hans-Peter Friedrich diesen guten Vorschlag wieder klammheimlich in der Schublade verschwinden lässt, fehlen die Mechanismen, den nächsten Skandal zu verhindern“, sagte die Grünen-Politikerin.

Hektisch vorgelegte Punkte-Pläne genügten nicht, da diese meist nicht umgesetzt würden. Höhn forderte stattdessen „eine systematische Auswertung, welche Bereiche besonders betrugsanfällig sind. Das ist in der Regel dort, wo der wirtschaftliche Nutzen groß und das Risiko der Entdeckung gering ist. Mit diesen Informationen können dann auch die Kontrollbehörden gezielt gegen Betrug vorgehen.“

Höhn begrüßte in diesem Zusammenhang einen Bericht an die EU-Kommission, den das Europäische Parlament am Dienstag verabschiedet hatte. Es gehe um mehr Transparenz in der Herstellung und Zulieferung von Lebensmitteln sowie um möglichst detaillierte Herkunftsangaben.

„Auch die Handelsketten sollten ein Interesse haben, mehr Transparenz in der Lieferkette herzustellen, denn sie müssen als Endverkäufer für die richtige Deklaration der Waren geradestehen.“

15.01.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »